Rumänische Berg-Flora
Startseite

Home

Kontakt

Europa

Blumen in Transsilvanien
Die rumänische Bergflora
13.3.2019

Urlaub in Rumänien

Die Berge Rumäniens gehören zum größten Teil zu den Südkarpaten, ein kleiner Teil gehört zu den Ostkarpaten und erinnert an die kontinentalen Klimabedingungen. Im südlichen Teil Siebenbürgens treffen beide Landschaften in einer gemäßigten Zone aufeinander. Obwohl die Berge dort nicht sehr hoch sind, kaum ein Gebirge ist über 2.500 m, sind sie teilweise schroff und zerklüftet. Das Bucegi-Gebirge, das sich zum größten Teil in der Region Kronstadt erstreckt, ist als klassische Region für Wintersport und Bergwandern bekannt. Sein wesentliches Merkmal ist die endemische Flora Rumäniens und die wilden Tiere wie Wölfe und Bären, die an geeigneten Stellen auch beobachtet werden können. Für Kletterer gibt dies eine sehr einfache Möglichkeit ihren Bergsport auszuüben, es führt zum Leben in den Bergen. Die schattigen Täler, dominiert von Buchen und Fichten, die überall fließenden Gebirgsbäche, die üppige Vegetation, das milde Klima und die spärlichen Wegmarkierungen verlangen von den Kletterern erhebliche Anstrengungen wie auch in den höheren Bergen.
Aber es gibt auch in der Ebene Unterschiede zwischen den einzelnen Dörfern: Die siebenbürgischen Kirchenburgen sind dort gedrungener und niedriger, während in der Region um Hermannstadt die Plätze nachts menschenleerer sind, - abgesehen von einigen wilden Fledermäusen. Die Berge zwischen den Flüssen Olt und Donau sind jedoch anders. Sie sind höher und weniger bewaldet, die Formen sind flacher und reich an Wasser, was sie gerade für das Wandern auszeichnet.
Nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt steigt eine beeindruckende Berglandschaft empor, die jeden Naturliebhaber dazu herausfordert, sich auf eine ausgedehnte Bergwanderung zu begeben. Die Wege und Pfade sind teilweise markiert, so läßt sich die ursprüngliche Natur der Bergwelt gut erkunden. Man muss übrigens kein geübter Wanderer sein um hier eine Bergtour zu finden und zu erleben. Wer gerne Ausflüge mit der Wandergruppe macht, kann auf unbefestigten Wegen entlang der Bäche zu langen Fußwanderungen aufbrechen und dabei romantische und einsame Felsen entdecken, die zum Fotografieren und Verweilen verführen.
Auch das Hinterland Transsilvaniens lädt zu ausgedehnten Touren durch einsame Gegenden ein, die jedem Urlauber interessante Einblicke in das ursprüngliche ländliche Leben fernab vom Trubel des Dracula-Tourismus gewähren. Wer seinen Urlaub in Siebenbürgen/Transsilvanien lieber etwas preisgünstiger mag, der findet im Berggasthof und in den Bergen des Burzenlandes ein reiches Ausflugsgebiet.
Viele Bergtouren setzen gute Ausrüstung, einen einheimischen Wanderführer und einige Erfahrung voraus, sie sollten daher vorher gebucht und nur mit einer geführten Gruppe erwandert werden.
Auch der Nationalpark bietet ideale Bedingungen für Wanderungen in grandioser Natur mitten in der herrlichen Fauna und Flora Rumäniens. Besonders zu empfehlen für abenteuerliche Wanderungen ist der Nationalpark Fagaras mit seiner faszinierenden Hochalpenstraße und der abwechslungsreichen Tier- und Pflanzenwelt. Besonders der Talweg durch das "Valea cu calea" bietet eine entspannende und sehr interessante Tour durch Almwiesen und vorbei an einer Quelle, die den Wanderer mit herrlich kühlem Gebirgswasser versorgt. Mit etwas Glück kann man Bären und Lüchse beobachten und den Schäfern beim Hüten der Herden zuschauen.
Zurück zur Übersicht
Impressum